Industrie-Riese spürt Corona – Schaeffler schreibt rote Zahlen

Der fränkische Automobilzulieferer Schaeffler spürt erste Auswirkungen der Corona-Krise. Im ersten Quartal von 2020 verbucht das Unternehmen einen Verlust von 184 Millionen Euro. Der Umsatz ist um etwa 9 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zurückgegangen. Betroffen sei besonders die Automotive-Sparte. Als Gegenmaßnahmen kündigt der Konzern weiterhin Kurzarbeit, aber auch Stellenabbau an: im Rahmen des Freiwilligenprogramms sollen nun 1.900 statt der geplanten 1.300 Posten abgebaut werden.