Kinderarmut auch in Unterfranken – Unterschiede zwischen städtischen und ländlichen Regionen

Auch in Unterfranken ist Kinderarmut ein Thema, das nicht unterschätzt werden sollte. Laut Hans-Böckler-Stiftung leben in der Region 12% der unter 18-Jährigen unter der Armutsgrenze. Hierbei ist ein Stadt-Land-Gefälle zu erkennen: In Schweinfurt leben zum Beispiel knapp 22% der unter 18-jährigen in Familien, die Hartz-IV beziehen, während im Landkreis rund 4% auf diese Hilfe angewiesen sind. In Würzburg liegt der Anteil bei 13%, in ländlicheren Gegenden wie Bad Kissingen sind es etwa 5%.