Land- und Forstwirtschaft – wirtschaftliche Standbeine der Stiftung Juliusspital

Mainfrankens Landschaft ist geprägt von Weinbergen – und noch mehr von Wälder und großen Ackerflächen. Denken Sie an den Ochsenfurter Gau im Süden Mainfrankens mit seinen Weizen-, Zuckerrüben- und Maisfeldern! Oder an die Ausläufer des Steigerwaldes mit den uralten Laub- und Mischwäldern. Wald und Feld sind aber nicht nur Teil des Landschaftsbildes, sondern auch ein Wirtschaftsfaktor – ein wichtiger noch dazu, denn die Landwirtschaft produziert die Rohstoffe für Nahrung, Futtermittel und Energierohstoffe. Zu einem der großen Produzenten in diesem Bereich gehört die Stiftung Juliusspital, die insgesamt über 3000 Hektar Wald und 1000 Hektar Ackerland bewirtschaftet.