Lockerungen in Bayern – Bayerisches Kabinett legt neue Regelungen fest

Neue Corona-Regelungen nach Beratungen

Bereits gestern hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder im Rahmen einer kurzfristigen Pressekonferenz Lockerungen für den Freistaat angekündigt. Die genauen Regeln wurden heute Nachmittag in einer Sitzung des Ministerrats festgelegt. Die Ergebnisse der Beratungen hat Söder im Anschluss gemeinsam mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Gesundheitsminster Klaus Holetschek vorgestellt. Ab kommenden Montag wird für die nächsten vier Wochen, also bis zum 6. Juni eine neue Infektionsschutz-verordnung gelten. Die nächtliche Ausgangssperre in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz über 100 bleibt für die kommenden vier Wochen. Ab dem 7. Juni könne man die Erleichterungen des Bundes mit aufnehmen, so Söder nach der Kabinettssitzung.

Freiheiten für vollständig Geimpfte und nachweislich Genesene

Gute Nachrichten gibt es für vollständig Geimpfte und nachweislich Genesene. Schon ab dem 6. Mai wird es für sie keine Ausgangssperre und auch keine Kontaktbeschränkungen mehr geben. Bei der Zahl der maximal erlaubten Kontakte werden sie demnach nicht mitgezählt.

Regelungen für Schulen

Einen vorsichtigeren Kurs fährt Bayern im Bereich Schulen. An den weiterführenden Schulen im Freistaat soll es bis zu den Pfingstferien beim bisherigen strikteren Grenzwert für Distanzunterricht bleiben. Für die 1. bis 3. Klasse der Grundschulstufe sowie die 5. und 6. Klasse der Förderschule gilt bis zu einer 7-Tage-Inzidenz von 165 Präsenz- oder Wechselunterricht – mit Maskenpflicht und Tests.

Außengastronomie und kultureller Bereich

Bei einer stabilen Inzidenz unter 100 können Regionen einen Antrag für Öffnungen in der Außengastronomie bis 22 Uhr stellen – mit Test und Termin. Auch für kulturelle Bereiche, wie Theater und Kino sollen Öffnungen mit Abstand und Hygienekonzepten ermöglicht werden.

Körpernahe Dienstleistungen

Ebenfalls ab dem 10. Mai werden in Gebieten mit einer Inzidenz unter 100 alle bisher noch geschlossenen körpernahen Dienstleistungen wieder zugelassen.

Perspektive für die Pfingstferien

In den Pfingstferien soll es auch für touristische Betriebe, wie Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze eine Perspektive geben. Mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100 sollen Öffnungen ab Freitag, den 21. Mai wieder zugelassen werden. Ein entsprechendes Konzept wird noch erarbeitet.