Mehr Ausgaben, weniger Investitionen – Würzburger Stadtrat berät über Haushalt

Der Würzburger Stadtrat hat seine Haushaltsberatungen begonnen. Das vorgeschlagene Gesamtbudget beträgt für das Jahr 2020 rund 558,5 Millionen Euro. Das sind rund 4,8 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Gründe für die Steigerung sind die gestiegenen Personalkosten in der Verwaltung und die gesunkenen Gewerbesteuereinnahmen. Die frei verfügbare Geld im Vermögenshaushalt soll hingegen auf knapp 15 Millionen Euro sinken. Dadurch kann die Stadt 2020 weniger neue Investitionen tätigen. Zu den Anträgen der SPD-Fraktion gehört der Ankauf des Faulenbergareals für 5 Millionen Euro. Die FDP fordert, die Gelder für den Radwegbau um 550.000 Euro zu erhöhen. Bereits laufende Großprojekte sind die Sanierungen des Mainfranken Theaters und des Mozartareals.