Meilenstein in Erlangen? – Blutplasma mit Antikörpern könnte helfen

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus setzt das Universitätsklinikum Erlangen seit kurzem auf die Transfusion von Blutplasma. Die Klinik ist eine der ersten Einrichtungen in Deutschland, die die Erlaubnis für die Herstellung von therapeutischem Plasma bekommen hat. Das Ziel ist es damit künftig schwerkranke Corona-Patienten zu behandeln. Das Immunplasma wird dabei von Patienten entnommen, die an COVID-19 erkrankt waren und das Virus erfolgreich besiegt haben.