Messerangreifer in Klinik verlegt – Aktueller Ermittlungsstand

Könnte der Täter für schuldunfähig erklärt werden?

Nachdem der Würzburger Messerangreifer am Dienstag in eine psychiatrische Einrichtung verlegt wurde, wurden nun weitere Informationen zum aktuellen Ermittlungsstand bekannt. Nach einem psychiatrischen Gutachten gehen die Ermittler aktuell davon aus, dass der Somalier zur Tatzeit möglicherweise schuldunfähig war – ein abschließendes Sachverständigengutachten wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen – hierfür wurden zwei renommierte Sachverständige beauftragt. Unterdessen liegt nun das Ergebnis eines toxikologischen Gutachtens vor – es sollte Aufschluss darüber geben, ob der Täter während der Tat unter Drogeneinfluss stand – hierzu gibt es keine relevanten Ergebnisse. Nach wie vor im Fokus der Ermittlungen: das Motiv des Somaliers und damit auch die Frage, inwieweit religiöse Überzeugungen eine Rolle gespielt haben könnten. Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben: die Auswertung der beiden Mobiltelefone des Beschuldigten ergab weder Hinweise auf Propagandamaterial oder sonstige extremistische Inhalte, noch auf Mittäter oder Mitwisser. Auch ein Papierzettel, der am Tatort gefunden wurde, stellte sich als unverdächtig heraus.