Missbrauchsstudie auf der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

2010 brachte der Leiter des katholischen Canisiuskollegs (Jesuiten), Klaus Mertes, in Berlin die Lawine ins Rollen: Seither wurde nach und nach das unfassbare Ausmaß des sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen durch Geistliche offenbar. Um die Straftaten und die Ursachen zu erfassen, haben die deutschen Bischöfe 2013 eine Studie in Auftrag gegeben, die schonungslos aufdecken und Konsequenzen formulieren sollte. Die Ergebnisse wurden nun offiziell in Fulda vorgestellt. Zum ersten Mal waren bei der Vollversammlung der Bischöfe auch Vertreter der Betroffenen eingeladen.