Nach Volksverhetzungsprozess – Welche Konsequenzen hat das Giemaul-Urteil für die sozialen Medien

Schuldig wegen Volksverhetzung. Dieses Urteil sprach das Würzburger Amtsgericht am Dienstag gegen den Ex-Funktionär des Faschingsvereins Gilde Giemaul Heidingsfeld aus. Wir berichteten bereits: Der 52-Jährige hatte ausländerfeindliche und rassistische Bilder in einer vereinsnahen Whats-App Gruppe geteilt. Nun muss er eine Geldstrafe in Höhe von 7200 Euro zahlen. Gleichzeitig wirft das Urteil aber auch die Frage auf: Was darf ich online überhaupt noch weiterverbreiten, posten und teilen? Wir haben bei IT-Fachanwalt Chan-jo Jun nachgefragt, was das Urteil künftig für unser Online-Leben bedeutet.