Neue Impfung soll besser gegen Grippe helfen

Neue Impfung soll besser gegen Grippe helfen. Die ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts empfiehlt ab sofort den Vierfach-Impfstoff gegen die Influenza. Studien zeigen, dass der herkömmliche Dreifach-Impfstoff gegen die Erreger häufig wirkungslos ist. Das Institut schätzt, dass mit der Vierfach-Impfung jährlich 270 000 Grippe-Erkrankungen wegfielen. Doch die Impfung mit dem neuen Wirkstoff wird bislang kaum von den Krankenkassen bezahlt. Wer sich in dieser Saison noch schützen will, ist spät dran, denn das Robert-Koch-Institut empfiehlt, sich im Oktober oder November impfen zu lassen, bevor die eigentliche Grippewelle im Januar oder Februar losgeht.