Organspenderzahlen so schlecht wie nie – Spahn bringt Widerspruchslösung ins Spiel

Die Zahl der Organspenden hat laut der Deutschen Stiftung für Organtransplantationen einen Tiefpunkt erreicht. Vergangenes Jahr gab es lediglich 797 Spenden. Im Gegenzug warten rund 10.000 Menschen auf ein Organ. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich deshalb für eine Widerspruchslösung ausgesprochen. Das bedeutet, dass jeder automatisch als Organspender gilt – außer man selbst oder Angehörige widersprechen ausdrücklich. Nur so könne Organspenden zum Normalfall werden. Im Bundestag soll nun erst einmal darüber diskutiert werden.