Regierung von Unterfranken warnt vor dem Baden im Main

Die Regierung von Unterfranken warnt an mehreren Abschnitten des Mains vor dem Baden. Anwohner dürfen ab dem Ort Erlabrunn im Landkreis Würzburg nicht mehr ins Wasser steigen. Die Qualität ist laut den Wasserökologen der Regierung flussabwärts bis nach Hessen gefährdet. Die Warnung erfolgt auf der Grundlage des sogenannten „Alarmplans für den bayerischen, staugeregelten Main“. Das Hitzewetter sorgt in den kommenden Tagen für eine Wassertemperatur von 26 Grad und einen niedrigen Sauerstoffgehalt. Dadurch fließt der Main langsam ab und kann Schadstoffe nur unzureichend filtern.