Sant Egidio‘ Sonntagsmensa für Bedürftige – Ein Stück Sicherheit in unsicheren Zeiten

Bedürftigkeit in Corona-Zeiten gestiegen

Schon Ende 2020 haben die Vereinten Nationen ein klares Fazit abgegeben: Die Corona-Pandemie habe dutzende Millionen Menschen weltweit in tiefe Not gestürzt. Demnach bräuchten dieses Jahr 235 Millionen Kinder, Frauen und Männer humanitäre Hilfe – ein Zuwachs von 40%. Doch nicht nur in der Ferne hat die Bedürftigkeit zugenommen, auch vor unserer Haustür in Unterfranken ist der Bedarf an Hilfe gewachsen. Das zumindest sagt die Gemeinschaft Sant‘ Egidio in Würzburg. Um Bedürftigen unter die Arme greifen, haben die Verantwortlichen die Sonntagsmensa ins Leben gerufen.

 

Sant‘ Egidio Sonntagsmensa initiiert

Die Gemeinschaft Sant‘ Egidio hat deshalb die Sonntagsmensa iniitiert. Hier erhalten Obdachlose und Bedürftige jeden Sonntag eine kostenlose leckere Mahlzeit sowie Wertschätzung und ein offenes Ohr.

 

Auch die Hilfsbereitschaft ist gewachsen

Während die Bedürftigkeit in Zeiten von Corona gestiegen ist, hat auch die Hilfsbereitschaft zugenommen. Das ehrenamtliche Helferteam der Gemeinschaft Sant‘ Egidio ist in den letzten Monaten immer weiter gewachsen.