Schilder für Risikozonen – Mehr Schutz vor Naturgefahren

Mehr Schutz vor Naturgefahren. Das Landesamt für Umwelt investiert mehr als 1,2 Millionen Euro in die Vorsorge vor natürlichen Risiken in Unterfranken. Mit dem Geld sollen Gefahrenhinweiskarten für alle Landkreise erstellt werden. Sie zeigen, wo wegen drohender Felsstürze oder Hangbewegungen nicht gebaut werden sollte. Auch mögliche Schutzmaßnahmen wie Fangzäune und Schutzwälle für Straßen werden auf den Karten eingezeichnet sein. Unterfränkische Dörfer und Straßen, die beispielsweise eng an Steilwänden tief eingeschnittener Flusstäler liegen, sind immer wieder von Steinschlag oder Erdrutschen bedroht.