Schweineskandal Gelchsheim – Landwirt muss Räumungskosten nicht übernehmen

Etwa 2.000 verendete Schweine wurden in Osthausen im Landkreis Würzburg im April 2018 entdeckt. Die Räumung der Kadaver hat nach einer Frist das Landratsamt veranlasst und dem Landwirt in Rechnung gestellt. Gegen diese Kosten von 200.000 Euro hat dieser vor dem Verwaltungsgericht geklagt – mit Erfolg. Demnach hätte das Landratsamt die Reinigung wegen „besonderer Dringlichkeit“ nicht regulär für Firmen ausgeschrieben. Da die Schweine jedoch ohne aufgefallen zu sein seit 2016 verendet im Stall liegen, sieht das Gericht diese Dringlichkeit nicht gegeben. Ein zweiter Anbieter für die Räumung hätte nur 50.000 statt 200.000 Euro gekostet.