Schweineskandal in Osthausen – Anklage gegen Betreiber wird voraussichtlich Ende Juli erhoben

Die Ermittlungen zum Schweineskandal in Osthausen bei Gelchsheim sind noch nicht abgeschlossen. Laut Staatsanwaltschaft steht noch ein Gutachten aus, das frühestens Ende Juli erstellt sein wird. Erst dann kann gegen den Schweinehof-Betreiber Anklage erhoben werden. Darüber hinaus fechtet das Landratsamt Würzburg ein Urteil vom vergangenen März an. Das Würzburger Verwaltungsgericht entschied, dass die Behörde die Entsorgungskosten von 200.000 Euro selbst tragen muss. Eine Fachfirma hat im Mai diesen Jahres rund 2.000 tote Schweine aus den Ställen entfernt. Ermittlungen der Polizei zufolge war ein Defekt an der Futtermaschine daran schuld. Seit November 2017 lagen die verendeten Tiere in den Räumlichkeiten. Erst im April 2018 hat der Halter das Landratsamt informiert. Ihm drohen bis zu 3 Jahre Haft.