Stromversorgung trotz umgeknickter Masten in Stadelschwarzach gesichert

Obwohl am Sonntagabend durch den Sturm „Fabienne“ vier Strommasten bei Stadelschwarzach umknickten, kann die Stromversorgung garantiert werden. Der Netzbetreibers Tennet gab bekannt, dass die Versorgung im Großraum Nürnberg schwieriger geworden, jedoch stabil geblieben sei. Der Strom wird jetzt automatisch großräumig umgeleitet. Denn im Normalbetrieb seien die Leitungen nur zu 60% ausgelastet, so TenneT. In zwei bis drei Monaten sollen die umgeknickten Masten wieder aufgebaut sein oder ersetzt werden. Solange soll eine provisorische Lösung helfen.