Tag 1 nach der Messerattacke in Würzburg – Der Christopher Street Day fand statt

Schwierige Entscheidung

Regenbogenfarben für die bunte Vielfalt der queeren Community und ein dreitägiges Programm mit Bühnenprogramm im Rahmen des diesjährigen Christopher Street Day – so der Plan der Queerpride Würzburg für das vergangene Wochenende. Überschattet wurde die Veranstaltung von der schrecklichen Messerattacke am Freitagabend. Die Veranstalter des Christopher Street Day damit vor einer großen Herausforderung: Soll das ursprüngliche geplante Event dennoch stattfinden?

Regenbogen und Trauer

Die Veranstalter haben lange überlegt, waren aber der Meinung – Ja. Das Programm wurde aber entsprechend angepasst. So gab es zum Beispiel Schweigeminuten und offenen Ansprachen zu den schlimmen Geschehnissen. Außerdem bewegte sich die für Sonntag angekündigte Fahrrad-Demo ruhiger als gewohnt und als Schweige-Demo durch Würzburg.