Tariferhöhungen im Einzelhandel – ver.di fordert 2.000 Beschäftigte zum Warnstreik auf

Warnstreiks im Einzelhandel. Die Gewerkschaft ver.di Unterfranken hat am heutigen Freitag rund 2.000 Beschäftigte aufgefordert, ihre Arbeit niederzulegen. Zu den betroffenen Betrieben gehörten die H&M-Filialen in Würzburg und Schweinfurt. Außerdem beteiligten sich Angestellte von Kaufland und Marktkauf an den Streiks. Die Arbeitnehmervertretung will Druck auf die Arbeitgeber im bayerischen Einzelhandel ausüben. Zu den Bedingungen von ver.di gehören allgemeinverbindliche Verträge sowie eine Lohnerhöhung von 1 Euro für die Arbeitnehmer. Außerdem sollen Auszubildende in der Branche 100 Euro mehr im Monat erhalten.