Teileinsturz Schraudenbachbrücke – Verantwortliche vor Gericht

Das Landgericht Schweinfurt hat die Anklage gegen drei Beschuldigte im Zusammenhang mit dem Unglück auf der Schraudenbachbrücke zugelassen. Nachdem im Juni 2016 Teile der Autobahnbrücke im Landkreis Schweinfurt eingestürzt sind, blieb die Schuldfrage lange unklar. Nun landen drei Ingenieure, die für die Statik der Brücke zuständig waren wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung vor Gericht.
Bei Auswertung der Unterlagen hätten sich Hinweise darauf ergeben, dass Statik und Ausführungsplanung hinsichtlich bestimmter Verbindungen nicht übereinstimmen, so das Landgericht Schweinfurt. Beim Einsturz kam ein Bauarbeiter ums Leben. 14 weitere Personen wurden teils lebensgefährlich verletzt.