Theater tanzSpeicher: Videoprojekt in der Corona-Krise

Die Corona-Krise und die damit verbundenen Maßnahmen verordnen den Kulturschaffenden in Mainfranken eine Zwangspause. Diese nutzt das Theater tanzSpeicher für ein Video-Projekt
Schwierige Situation für Berufstänzerinnen und Berufstänzer

Ausgangspunkt dafür ist die Situation der freiberuflichen Tänzerinnen und Tänzer, mit denen das Theater tanzSpeicher im kollektiv anderer tanz regelmäßig zusammenarbeitet. Ihnen brechen von heute auf morgen sämtliche Engagements weg – nicht nur im Theater tanzSpeicher. Sie können nicht arbeiten, haben somit kein Einkommen. „Das hat uns auf die Idee gebracht, dass wir gerade jetzt Auftragsarbeiten an unsere Tänzerinnen und Tänzer vergeben. Sie sollten kleine Soloarbeiten entwickeln, bei sich zu Hause aufnehmen und uns als Video schicken. Dafür erhalten sie von uns ein Honorar“, sagt Thomas K. Kopp, Intendant und Choreograph im Theater tanzSpeicher.

Freundeskreis des Theaters unterstützt die Künstler

Unterstützung – nicht nur für dieses Projekt – erhält das Theater tanzSpeicher von seinem Freundeskreis, ein gemeinnütziger e.V. Dessen 1. Vorsitzende, Karoline Bauer, sagt: „Das Videoprojekt in dieser durch die Corona-Krise verursachten Situation finden wir großartig, denn es zeigt, dass das Theater tanzSpeicher nicht nur an sich selbst denkt, sondern auch Verantwortung für die Künstlerinnen und Künstler übernimmt, mit denen es seit Jahren verbunden ist. Wir unterstützen das sehr gerne.“

Uraufführung an Ostern im auf YouTube

Zu sehen ist die Uraufführung der Tanz-Miniaturen ausschließlich im Internet – und zwar als Ostergeschenk: Am Ostersonntag, 12. April 2020, zwischen 12:00 und 24:00 Uhr auf dem YouTube Kanal des Theater tanzSpeicher.