Trotz neuer Düngeverordnung – Bund Naturschutz sieht Verbesserungsbedarf

Kritik an neuer deutschlandweiter Düngeverordnung. Dem Bund Naturschutz Würzburg sind die getroffenen Maßnahmen für den Grundwasserschutz nicht weitreichend genug. Die neue Höchstgrenze von 50 Milligramm Nitrat pro Liter ist den Umweltschützer noch zu hoch. Sie fordern deutlich niedrigere Düngungs-Obergrenzen in besonders belasteten Gebieten. Auch müssen breitere Gewässer-Randstreifen die Ackerflächen vom Fließgewässer stärker trennen. Am hohen Schadstoffgehalt ist aber auch der wetterbedingt geringe Niederschlag Schuld, der das Wasser im Boden unzureichend verdünnt. Das Grundwasser in Unterfranken überschreitet derzeit oft den Maximalwert von Nitrat. Gelangt dieses Salz der Salpetersäure durch Bakterien in den Körper, wird es zum krebserregenden und lebensgefährlichen Nitrit umgewandelt.