Wasserpegel steigen – Auswirkungen auf Ölpreise?

Das Regenwetter führt zu niedrigen Spritpreisen. Die Pegelstände der Wasserstraßen beeinflussen den Kraftstoffmarkt. Innerhalb eines Monats ist der Preis für Heizöl von 80 Cent auf rund 63 Cent pro Liter gefallen. Der ADAC kritisiert, dass die Mineralölkonzerne ihre Preise für den Verbraucher bisher nicht angepasst haben. Hausbesitzer und Autofahrer in Unterfranken werden allerdings nicht mehr lange indirekt vom Regenwetter profitieren. Prognosen zufolge werden die Wasserstände in der kommenden Woche wieder sinken. Mineralölhändler in der Region können ihre Transportschiffe bei hohem Pegel auf bis zu 2.000 Tonnen Heizöl vollladen. Derzeit ist der Rhein an seiner niedrigsten Stelle in Rheinland-Pfalz über 1 Meter 80 tief.