Weiterhin verunreinigt – Keine Entwarnung für Trinkwasser im Westen Würzburgs

Keine Entwarnung für Trinkwasser im Westen Würzburgs. Laut der Fernwasserversorgung Mittelmain ist der Grenzwert für Fäkalkeime weiterhin hoch. Das haben aktuelle Messungen im Hochbehälter Zellingen im Landkreis Main-Spessart ergeben. Die Verantwortlichen chloren das verunreinigte Wasser. Betroffen sind 15 Gemeinden im Landkreis Würzburg sowie Zellingen und Retzbach in Main-Spessart. Die Bewohner müssen das Leitungswasser vor der Nahrungsaufnahme abkochen. Vor knapp zwei Wochen haben die Wasserversorger bei einer Routineuntersuchung sogenannte Enterokokken entdeckt. Das verunreinigte Wasser kann bei Menschen mit schwächerem Immunsystem zu Infektionen führen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite: www.fwm-wue.de/aktuelles.html