Würzburger Heizkraftwerk produziert weniger Strom für kühleren Main

Das Würzburger Heizkraftwerk fährt die Stromproduktion herunter. Laut der WVV soll die Maximalleistung um 20 Prozent sinken. Die Anlage nutzt den Wasserdurchlauf zum Kühlen, wodurch sich das Wasser erhitzt. Der Fluss soll sich durch den Betrieb künftig nur noch um 0,1 Grad erwärmen statt um 0,7 Grad wie bisher. Die Regierung von Unterfranken hat wegen der Hitzewelle einen Alarmplan für die Gewässer herausgeben. Der niedrige Sauerstoffgehalt im Main bedroht zunehmend die Flora und Fauna.