Zehn Millionen für Krebsforschung – neues Nachwuchszentrum in Würzburg

Die Deutsche Krebshilfe richtet in Würzburg eines von bundesweit fünf Forschungszentren ein. Am Mildred-Scheel-Nachwuchszentrum werden bis zu acht Forschungsgruppen auf die Immuntherapie setzen. Dabei lautet die Kernfrage: Wie schaffen es Tumorzellen, sich aktiv vor dem Immunsystem zu verstecken?. Die Voraussetzungen auf dem Medizin-Campus der Uni Würzburg seien durch die Verbindung von wissenschaftlicher und klinischer Expertise ideal, so Professor Martin Eilers, der Leiter des Zentrums. Dazu fänden gerade junge Forscher gute Bedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vor. Jedes der fünf Nachwuchszentren erhält von der Deutschen Krebshilfe eine fünfjährige Förderung von 10 Millionen Euro.