Zwei infizierte Tiere – Hasenpest im Landkreis Haßberge ausgebrochen

In Unterfranken wurden erneut Tiere mit der Hasenpest infiziert. Im Landkreis Haßberge konnte die Krankheit bei zwei toten Hasen nachgewiesen werden. Bundesweit wurden 73 Fälle gemeldet. Die Hasenpest kann auch auf Menschen übertragen werden. Sie äußert sich in grippeartigen Symptomen oder in einer Lungenentzündung. Im schlimmsten Fall führt es zu Organversagen. Die Krankheit sei allerdings mit Antibiotika behandelbar. Ansteckungsgefahr besteht beim intensiven Kontakt mit lebenden und toten Waldtieren. Auch durch Zeckenbisse oder den Verzehr von Fleisch kann die Hasenpest auf den Menschen übertragen werden.