Messerattacke endet glimpflich

Würzburg – Mit einem Messerangriff endete ein Streit zwischen zwei Zimmergenossen. In der Asylunterkunft in der Veitshöchheimer Straße kam es in der Nacht von Montag auf Dienstag nach einer Meinungsverschiedenheit zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Auslöser waren unter anderem religiöse Differenzen. Der 42-jähriger Angreifer schlug erst auf seinen 35-jährigen Mitbewohner ein, dann griff er zum Messer. Die Attacke konnte abgewehrt werden.
Nachdem die Polizei den Beschuldigten vorläufig festnahm, wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder freigelassen. Nun wird gegen ihn wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.