Mighty Dogs am Sonntag bei Spitzenreiter Pfaffenhofen

Sollten die Mighty Dogs ihr Freitagsspiel bei der EA Schongau erfolgreich bestreiten, kommt es am Sonntag, den 01. März 2020, erneut zu einem Saisonfinale und Showdown in Pfaffenhofen, bei dem es für den ERV um den Verbleib in der Bayernliga geht. Der ECP führt die Tabelle der Abstiegsrunde souverän mit 25 Punkten an und kann von den Verfolgern am letzten Spieltag auch nicht mehr eingeholt werden. Aufgrund einer Sperre wird auf Seite der Eishogs Topscorer Nick Endres fehlen. Auf Schweinfurter Seite bedeutete der Check im letzten Spiel, für den der Schongauer Spieler eine Spieldauerdisziplinarstrafe bekommen hatte, das Saisonaus für Jonas Manger, der sich erst von einer vorigen Verletzung erholt hatte. Die Mighty Dogs wünschen Jonas gute Besserung.

Die letzten Spiele des EC Pfaffenhofen

ESC Dorfen – EC Pfaffenhofen 3:5
ESC Geretsried – EC Pfaffenhofen 7:6 n.V.

Ergebnisse aus der Saison 2019/20

03.11.2019, EC Pfaffenhofen – ERV Schweinfurt 4:2 (2:1, 1:0, 0:0)
05.01.2020, ERV Schweinfurt – EC Pfaffenhofen 3:7 (0:0, 1:4, 2:3)
31.01.2020, ERV Schweinfurt – EC Pfaffenhofen 1:3 (1:2, 0:1, 0:0)

Spieler im Fokus

Jake Fardoe “C“ – Offensivstarker Verteidiger  

Der 25-jährige Kapitän ist der absolute Publikumsliebling bei den Icehogs. Der Kanadier bestreitet dieses Jahr seine dritte Saison an der Ilm, in der vergangenen Bayernliga-Saison hatte der aus Edmonton stammende Offensivverteidiger einen großen Anteil am Aufstieg. In 37 Pflichtspielen erzielte Jake Fardoe 64 Scorerpunkte und war drittbester Scorer seiner Mannschaft.

Nick Endres – Topscorer der Eishogs

Der 22-jährige Stürmer war in der U18, U19 und U20 deutscher Nationalspieler, spielte in der Saison 2016/17 für den SV Riessersee in der DEL2 sowie in der Oberliga für die Eisbären Regensburg.  Aktuell steht das Offensivtalent mit 20 Scorerpunkten in fünf Spielen, mit Abstand, auf Platz eins der Scorerliste. In der letzten Partie gegen den ERV, erzielte Endres vier Tore und zwei Assists für den ECP.

Stimmen zum Spiel

Stürmer Lukas Fröhlich: „Dieses Wochenende geht es um alles. Auch wenn wir uns die letzten Wochen wieder gefangen haben, reicht eben eine gute Hälfte in der Abstiegsrunde nicht. Wir werden dieses Wochenende in beiden Spielen punkten und somit die Playdowns noch aus eigener Kraft verhindern. Denn dort möchte niemand spielen.“

Verteidiger Simon Knaup: „Wir müssen geduldig spielen und möglichst wenige Fehler machen. Jeder ist sich der Lage bewusst und weiß, dass er 120% geben muss. Ich freue mich auf ein richtiges Endspiel, „alles oder nichts!“ Wir haben schon vor zwei Jahren gezeigt, dass wir mit solch einem Druck umgehen können. Gegen den Tabellenführer ist es natürlich kein leichtes Unterfangen, aber ich glaube an unser Team und hoffe, dass es unser letztes Saisonspiel ist.“