Mighty Dogs mit versöhnlichem Jahresabschluss

Vor dem Jahresende konnten die Mighty Dogs in der Eishockey-Bayernliga noch einmal zwei Punkte aus der Ferne entführen. Beim TSV Peißenberg gewannen die Mighty Dogs mit 2:3 nach Penaltyschießen.

„Wir nehmen natürlich gerne die Punkte mit, wir müssen uns für die Abstiegsrunde vorbereiten, für uns ging es eigentlich um nichts mehr. Bei Peißenberg ging es um alles – wir dachten Peißenberg kommt ohne Ende – das war für uns glücklicherweise nicht so. Wir haben gut begonnen, haben im zweiten Drittel aber wieder den Schlendrian reingebracht. Dann haben wir uns wieder gefangen. Im Penaltyschließen waren wir der glückliche Gewinner.“, fasste der körperlich angeschlagene Kapitän Andreas Kleider zusammen, der den stimmlich angeschlagenen Trainer Zdenec Vanc auf der Pressekonferenz vertrat.

Im ersten Drittel lag der Fokus der Mighty Dogs zuerst auf der Defensive – sie ließen wenig zu, hatten aber selbst auch wenige Torchancen. Somit verliesen nach 20 Minuten beide Mannschaften torlos das Eis.

In der 29. Minute gingen die Eishackler, die vor dem letzten Vorrundenspieltag mit einem Sieg gegen die Schweinfurter ihre Ausgangslage für die Teilnahme an der Aufstiegsrunde verbessern wollten, mit 1:0 durch Martin Andrä in Führung. In Überzahl hätten die Hausherren fast ihre Führung ausgebaut, doch der Pfosten verhinderte einen weiteren Treffer. Stattdessen erzielte bei 4 gegen 4 Jeff Murray den Ausgleich für die Mighty Dogs (34.). Doch vor der zweiten Drittelpause holten sich die Eishackler die Führung durch Valentin Hörndl zurück (39.).

Im letzten Drittel gaben die Mighty Dogs den Eishacklern nicht die Möglichkeit, den Sieg klar zu machen und sorgten 35 Minuten vor Spielende für den Ausgleich. Nachdem sich Jeff Murray durch die Peißenberger Verteidigung gespielt hatte, spielte er die Scheibe an den Pfosten zu Jan Kouba, der Lukas Fröhlich den Puck zum Ausgleich auflegte. Nachdem in der darauffolgenden Overtime Lucas Kleider verletzt vom Eis musste, wurde es anderthalb Minuten vor Ende noch einmal gefährlich vor dem Peißenberger Tor, als Jeff Murray am Pfosten zum Abschluss kam. Doch es blieb beim Unentschieden und die endgültige Endscheidung musste im Penaltyschießen fallen. Nachdem Peißenberg zweimal an Kevin Keßler gescheitert war und ihn nur einmal überwinden konnte, sorgte Marcel Grüner, nachdem zuvor auch Jeff Murray getroffen hatte, mit seinem Penalty für das entscheidende Tor.

„Wir haben durch unsere geschlossene Mannschaftleistung und durch starken Kampf zurecht uns die zwei Punkte verdient und uns auch zum Abschluss dieses Jahres noch einmal selbst belohnt.“, freute sich Matchwinner Marcel Grüner über den guten Jahresabschluss.

Im letzten Spiel der Vorrunde treffen die Mighty Dogs Zuhause am Sonntag, den 05.01.2020, auf den EC Pfaffenhofen, der ebenfalls in der Abstiegsrunde antreten muss. Spielbeginn im Icedome ist um 18 Uhr.

Spielstatistik: TSV Peißenberg – Mighty Dogs 2:3 n.P. (0:0; 2:1; 0:1; 0:1)

1:0 Martin Andrä, 29. Minute
1:1 Jeff Murray (Domantas Cypas, Jan Kouba), 34. Minute, 4 gegen 4
2:1 Valentin Hörndl (Lukas Novacek, Manuel Singer), 39. Minute

2:2 Lukas Fröhlich (Jeff Murray, Jan Kouba), 60. Minute

3:2 Marcel Grüner, Penaltyschießen

Strafzeiten: TSV Peißenberg 10, Mighty Dogs 12
Zuschauer: 523