Mighty Dogs verlassen die Abstiegsplätze

Zum ersten Mal in dieser Saison stehen die Mighty Dogs nun vor dem letzten Spieltag der Abstiegsrunde auf einem Nicht-Abstiegs-Platz in der Eishockey-Bayernliga. Denn im Nachholspiel gegen die EA Schongau holten die Schweinfurter durch einen 2:4 Sieg drei Punkte und kletterten auf den 5. Platz in der Tabelle.

Auch wenn es beim Nachholspiel zwischen der EA Schongau und den Mighty Dogs um den Klassenerhalt ging, rückte der Sport erneut für einen Augenblick in den Hintergrund. Denn Milan Kopecky, der Ende Januar in der Overtime beim Spiel zwischen der EA Schongau und den Mighty Dogs auf dem Eis ohne Fremdeinwirkung zusammengebrochen war und noch vor Ort reanimiert werden musste, war im Stadion anwesend. Mittlerweile konnte er bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden und es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Um ihn und seine Familie bei seinem weiteren Genesungsprozess zu unterstützen hat Landsmann Ondrej Horvath vom ESC Geretsried bei den Bayernligavereinen Spenden gesammelt, die nun an Milan übergeben werden konnten. Die Mighty Dogs wünschen Milan ebenfalls weiterhin alles Gute und drücken ihm die Daumen, dass er sich wieder vollständig erholt!

Nach dem Spielanpfiff konnte man dann aber klar erkennen, dass sich beide Mannschaften der Tragweite des Ergebnisses hinsichtlich des vorzeitigen Klassenerhaltes vollauf bewusst waren. Keine Mannschaft wollte zuerst einen entscheidenden Fehler begehen und die gegnerische Mannschaft in eine vorteilhafte Lage bringen. Und so blieb es beim 0:0 nach dem ersten Spielabschnitt.

Danach kamen die Mighty Dogs besser aus der Kabine und Oleg Seibel brachte die Mighty Dogs mit 0:1 in Führung (24.). Bis zur zweiten Drittelpause hatten die Hausherren allerdings durchaus die Möglichkeit zum Ausgleich, doch Goalie Philipp Schnierstein hielt das Schweinfurter Tor sauber.

In der 46. Spielminute erhöhte erst Jeff Murray auf 0:2, bevor Semjon Bär mit einem weiteren Treffer die Schweinfurter Führung auf 0:3 ausbaute. Ein Powerplaytor von Jeff Murray fünf Minuten vor Spielende besiegelte den Sieg der Mighty Dogs. Daran konnten auch die beiden Tore von Jeffrey Szwez nichts mehr ändern (57./59.).

„Wir sind natürlich zufrieden. Unser Ziel war die ganze Woche in Schongau drei Punkte zu holen. Das haben wir geschafft. Wir fahren am Sonntag nach Pfaffenhofen – dort brauchen wir noch ein paar Punkte und dann schauen wir, was passiert.“, war Trainer Zdenek Vanc froh, dass mit dem Sieg gegen Schongau der erste Schritt an diesem Wochenende erfolgreich gemacht wurde.

Somit gehen die Mighty Dogs als Tabellenfünfter in den finalen Spieltag der Abstiegsrunde. Allerdings müssen auch beim Tabellenführer in Pfaffenhofen am besten drei Punkte her, damit die Mighty Dogs (11 Punkte; -9 Tordifferenz) aus eigener Kraft vor den beiden direkten Verfolgern dem ESC Dorfen (11P; -16 TD) und EA Schongau (10 P; -17 TD) bleiben. Das mal wieder alles entscheidende Endspiel in Pfaffenhofen beginnt am Sonntag, den 01.03.2020, um 17 Uhr.

Spielstatistik: EA Schongau – Mighty Dogs 2:4 (0:0; 0:1; 2:3)

0:1 Oleg Seibel (Andreas Kleider, Eugen Nold), 24. Minute

0:2 Jeff Murray (Jan Kouba, Eriks Ozollapa), 46. Minute
0:3 Semjon Bär (Kevin Marquardt), 50. Minute
0:4 Jeff Murray (Jan Kouba, Eugen Nold), 55. Minute, PP1
1:4 Jeffrey Szwez, 57. Minute
2:4 Jeffrey Szwez (Ronald Dvonc, Tobias Maier), 57. Minute