Misslungener Überfallversuch – Judokämpfer weiß sich vor Geldautomaten zu wehren

Am Samstagabend hat ein junger Mann in Marktheidenfeld im Landkreis Main-Spessart bewiesen, dass sich Selbstverteidigung lohnt. Nachdem der 20-Jährige an einem Geldautomaten Bargeld abgehoben hat, wurde er von einem Unbekannten umklammert.

Der 32-Jährige hatte es auf das Geld abgesehen, jedoch nicht auf die Reaktion des Attackierten. Der konnte sich als aktiver Judokämpfer wehren und warf den Angreifer zweimal zu Boden. Unverletzt flüchtete dieser in Richtung Innenstadt. Eine alarmierte Streife der Polizei Marktheidenfeld konnte ihn nach kurzer Zeit vorläufig festnehmen. Bei der Durchsuchung stellten die Beamten eine Gartensäge sicher, die der Tatverdächtige bereits während des Raubversuches bei sich trug.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg folgte nach einer Nacht in den Hafträumen der Würzburger Polizei am Samstag die Vorführung beim Ermittlungsrichter. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen des dringenden Tatverdachts der versuchten schweren räuberischen Erpressung einen Haftbefehl, welcher jedoch gegen Auflagen sofort außer Vollzug gesetzt worden ist. Die abschließenden Ermittlungen führt die Kripo Würzburg in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.