Mit Messer bedroht: Rentner durch Spezialeinsatzkommando festgenommen

WÜRZBURG. Nachdem er am Samstagnachmittag einen Mitbewohner mit einem Messer massiv bedroht hatte, ist in den Abendstunden ein 74-Jähriger im Würzburger Stadtteil Zellerau von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei festgenommen worden. Nachdem der Rentner später über gesundheitliche Probleme klagte, wurde er in eine Klinik gebracht. Sobald eine medizinische Betreuung nicht mehr erforderlich ist, erfolgt die Einlieferung des Beschuldigten in ein Bezirkskrankenhaus.

Nach den vorliegenden Erkenntnissen war es in der Vergangenheit zwischen dem Rentner und einem weiteren Hausbewohner immer wieder zu Streitigkeiten gekommen, die jedoch zumeist auf verbaler Ebene geklärt werden konnten. Am Samstag entzündete sich schließlich ein Streit wegen eines im Treppenhaus geöffneten Fensters. Kurz nach 17.00 Uhr eskalierte die Lage allerdings, als der 74-Jährige den jungen Mann im Treppenhaus mit einem Messer und auch mündlich bedrohte. Der Geschädigte ging daraufhin in seine Wohnung und schloss die Türe. Als es kurz danach klingelte, öffnete der 22-Jährige. Vor der Türe stand wiederum der Rentner mit einem Messer in der Hand und führte damit Bewegungen in Richtung des jungen Mannes aus, denen dieser allerdings ausweichen konnte.

In der Folge ging der Rentner in seine Wohnung zurück und war in den folgenden Stunden auch auf mehrmalige Ansprache der Polizei nicht bereit zu öffnen. Aufgrund des zuvor gezeigten gewalttätigen Verhaltens wurde ein Spezialeinsatzkommando der Polizei angefordert, das gegen 22:00 Uhr in die Wohnung des 74-jährigen eindrang. Der Mann ließ sich dort widerstandslos festnehmen. Das mutmaßliche Tatwerkzeug stellten die Beamten in einem Messerblock sicher.

Aufgrund der psychischen Verfassung des Rentners sollte er noch am Abend in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert werden. Allerdings stellten sich bei dem Mann plötzlich gesundheitliche Probleme ein, die eine Behandlung in einem Würzburger Krankenhaus erforderlich machten. Sobald sich die gesundheitliche Situation gebessert hat, wird der 74-Jährige in ein Bezirkskrankenhaus gebracht. Gegen den Senior laufen jetzt Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung.