Neuzugang Tyson Ward verstärkt s.Oliver Würzburg

EIN SPIELFREUDIGER LINKSHÄNDER 
Frisch vom College: Tyson Ward ist der fünfte Import-Spieler im Kader von s.Oliver Würzburg 

Denis Wucherer ist auf der Suche nach jungen und hungrigen Spielern, die in der easyCredit BBL den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung gehen wollen. Einen jungen US-Amerikaner, auf den dieses Anforderungsprofil passt, hat der Headcoach von s.Oliver Würzburg bei der North Dakota State University gefunden: Tyson Ward legte in den 33 Spielen seiner letzten College-Saison mit sehr guten Wurfquoten 16,9 Punkte, 7,2 Rebounds und 2,8 Korbvorlagen pro Partie auf und wird in seinem Rookie-Jahr als Basketball-Profi für s.Oliver Würzburg spielen.

„Er ist ein spielfreudiger Linkshänder, der uns beim Videostudium sehr stark an Thomas Scrubb erinnert hat“, sagt Wucherer über seinen dritten Neuzugang. Tyson Ward ist mit 1,98 Metern genauso groß, mit seinen 23 Jahren aber fünf Jahre jünger als Scrubb, der in der Saison 2016/2017 in Gießen 18 Partien unter Wucherer bestritten hat.

Der Small Forward hat seinen ersten Profivertrag kurz vor seinem 23. Geburtstag (geboren am 26. Juli 1997 in Tampa/Florida) unterschrieben, nachdem er in der „Summit League“ der NCAA in den vergangenen vier Jahren insgesamt 129 Spiele für die „Bisons“ der North Dakota State University absolviert hat. Seine Statistiken konnte er dabei Jahr für Jahr kontinuierlich steigern – in der vergangenen Saison war er einer von zwei Spielern, der bei den Punkten, Rebounds und Assists in den Top Ten der Division zu finden war.

DER KADER VON S.OLIVER WÜRZBURG FÜR DIE SPIELZEIT 2020/2021:

Felix Hoffmann (D), Nils Haßfurther (D), Joshua Obiesie (D), Jonas Weitzel (D), Cameron Hunt (USA), Tayler Persons (USA), Brekkott Chapman (USA), Zachary Smith (USA), Julian Albus (D), Tyson Ward (USA).

Zugänge:
Tayler Persons (Leiden/Niederlande), Zach Smith (Riga/Lettland), Tyson Ward (North Dakota State University).

Abgänge:
Cameron Wells (Gravelines/Frankreich), Skyler Bowlin (Thessaloniki/Griechenland), Luke Fischer (Orleans/Frankreich), Jordan Hulls (Ziel unbekannt).