Pkw-Reifen platzt bei über 200 – Auto schleudert in Leitplanken – Beide Insassen verletzt

FRICKENHAUSEN AM MAIN, LKR. KITZINGEN. Ein Reifenplatzer bei hoher Geschwindigkeit war die Ursache für einen Unfall, der sich am Montagnachmittag auf der A 7 zwischen den Anschlussstellen Kitzingen und Marktbreit ereignet hat. Zwei Personen wurden dabei verletzt. Den Sachschaden schätzt die Autobahnpolizei auf etwa 30.000 Euro.

Gegen 15:00 Uhr war eine 44-jährige Frau aus Mittelfranken nach eigenen Aussagen mit über 200 km/h in Richtung Ulm unterwegs. Etwa 8 Kilometer nach der Anschlussstelle Kitzingen platzte der linke Reifen an der Hinterachse ihres BMW Z4. Dadurch verlor die Fahrerin sofort die Kontrolle über den Roadster. Der Wagen schleuderte und krachte zunächst mit dem Heck in die Außenleitplanke. Dann drehte er sich weiter, prallte auch mit der Front gegen Stahlkonstruktion und kam nach rund 400 Metern auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Dabei wurden die Frau schwer und ihr acht Jahre älterer Ehemann auf dem Beifahrersitz leicht verletzt. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber, ihr Mann mit dem Krankenwagen in eine Klinik gebracht.

Andere Fahrzeuge wurden nicht in den Unfall involviert. Allerdings bedeckten Trümmer die Fahrbahn.

Feuerwehrleute aus Biebelried und Kitzingen unterstützten die Beamten bei der Absicherung und reinigten nach der Unfallaufnahme die Fahrbahn. Zur Landung des Helikopters und während der Erstversorgung der Verletzten war die Fahrbahn in Richtung Ulm gesperrt. Danach leiteten die Beamten den Verkehr auf dem linken der beiden Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei. Es bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau.