Polizeihubschrauber mit Laserpointer geblendet – 42-jähriger Tatverdächtiger seit heute vor Gericht

Ein 42-jähriger steht in nun Würzburg vor Gericht, weil er in den Flugverkehr eingegriffen hat. Er hat einen Polizeihubschrauber mit einem Laserpointer geblendet. Der Pilot hat durch die Strahlen Druckschmerzen auf den Augen erhalten. Der Hubschrauber ist trotz des Angriffs nicht abgestürzt. Der Angeklagte soll von seiner Wohnung aus in Unterdürrbach (Landkreis Würzburg) in den Helikopter geleuchtet haben. Derartige Eingriffe in den Flugverkehr sind kein Kavaliersdelikt, sondern sehr gefährlich.