Porsche kracht auf A 3 in Leitplanke und fängt Feuer – Fahrer leicht verletzt

Theilheim, Lkr. Würzburg. In der Nacht zum Freitag hat nach einem Verkehrsunfall auf der A 3 in Richtung Frankfurt ein Sportwagen Feuer gefangen und ist völlig ausgebrannt. Der Fahrer wurde zum Glück nur leicht verletzt. Den Schaden schätzt die Autobahnpolizei auf rund 90.000 Euro.

Gegen 00:30 Uhr verlor der 28-jährige Fahrer eines Porsche Boxter während eines Überholvorgangs etwa zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Rottendorf die Kontrolle über den nur wenige Monate alten Roadster. Er prallte zunächst in die Betonwand am Mittelstreifen, schleuderte nach rechts über die drei Fahrstreifen und krachte schließlich in die Außenschutzplanke, wo das Fahrzeug zu brennen begann. Der junge Mann aus Baden-Württemberg konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und wurde mit leichten Verletzungen in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Ein 49-jähriger Lasterfahrer fuhr über Fahrzeugteile, die sich auf der Fahrbahn verteilt hatten. Dabei wurde die Ölwanne seiner Sattelzugmaschine aufgerissen, der Schmierstoff lief aus und verschmutzte den rechten Fahrstreifen.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Rottendorf löschten den brennenden Pkw und kümmerten sich auch um das ausgelaufene Öl.

Während der Löscharbeiten sperrten Beamte der Autobahnpolizei kurzfristig die Fahrbahn komplett ab. Zur Bergung der Fahrzeuge und während der Fahrbahnreinigung war dann noch der rechte Fahrstreifen gesperrt. Kräfte der  Autobahnmeisterei Kist sicherten die Gefahrenstelle ab. Es bildete sich ein etwa zwei Kilometer langer Stau. Bis zum Beginn des morgendlichen Berufsverkehrs waren die Arbeiten jedoch beendet und die Fahrbahn wieder vollständig geräumt.