Pro-B: Negativserie der TG s.Oliver Würzburg endet im Rheinland

Nach elf Niederlagen in Folge endlich ein Sieg: Die TG s.Oliver Würzburg setzt sich bei den Bayer Giants Leverkusen mit 87:74 (50:32) durch

Die lange Negativserie ist endlich vorbei: Die TG s.Oliver Würzburg hat sich im letzten ProB-Spiel vor dem Jahreswechsel auch in der Höhe verdient mit 87:74 bei den Bayer Giants Leverkusen durchgesetzt. „Ich bin extrem stolz auf meine Spieler. Sie haben trotz der vielen Niederlagen nie den Glauben verloren und immer weiter hart gearbeitet. Wir sind von Woche zu Woche besser geworden, heute konnten wir uns endlich dafür belohnen“, sagte TG-Trainer Liam Flynn nach dem zweiten Saisonsieg. Es war gleichzeitig der erste Auswärtserfolg der Spielzeit, mit dem sich die Unterfranken auch den direkten Vergleich gegen den Tabellenachten aus dem Rheinland sichern konnten. Beste Werfer der Würzburger waren Garrett Jackson (25 Punkte), Leon Kratzer (18 Punkte/14 Rebounds) und Miles Jackson-Cartwright (17 Punkte/7 Assists/5 Ballgewinne).

Es war fast ein Start-Ziel-Sieg: Lediglich in den ersten beiden Minuten waren die Gastgeber im Spiel und führten zweimal knapp. Nach dem Zwischenstand von 8:8 in der 3. Minute legte die TG Würzburg einen 10:0-Lauf zum 8:18 hin, mit dem sie bereits die Grundlage für den späteren Sieg legen konnte. Top-Scorer Garrett Jackson war daran mit zwei Dreiern und acht Punkten maßgeblich beteiligt. „Natürlich hat uns Leon Kratzer heute in der Verteidigung und auch im Angriff unter dem Korb sehr geholfen. Aber Garrett hat auch ein sehr starkes Spiel gemacht. Wir haben beim Rebound gut gearbeitet, etwas schneller als bisher nach vorne gespielt und auch gut auf den Ball aufgepasst. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der gesamten Mannschaft“, so Flynn.

Nicht nur die Rebounds gingen mit 41:31 ganz klar an die Gäste. Auch bei der Trefferquote aus dem Feld war die Flynn-Truppe mit 50 Prozent deutlich stärker als die „Riesen vom Rhein“ (38 Prozent). So konnten sie ihre Führung noch in der ersten Halbzeit auf zwanzig Punkte ausbauen (28:48, 19. Minute). Kleiner als zehn Punkte wurde der Vorsprung danach nur noch einmal in der Schlussphase, als die Gastgeber auf 72:79 (39. Minute) verkürzen konnten. In Gefahr geriet der wichtige Würzburger Sieg aber nicht mehr.

In die Pause zum Jahreswechsel gehen die Unterfranken auf Tabellenplatz elf – vier Siege hinter den Leverkusenern, die derzeit auf dem rettenden achten Rang zu finden sind. Weiter geht es mit einem Heimspiel am 7. Januar um 18:00 Uhr gegen die Iserlohn Kangaroos.

Bayer Giants Leverkusen – TG s.Oliver Würzburg 74:87 (15:22, 17:28, 18:15, 24:22)

Für Würzburg spielten:
Garrett Jackson 25 Punkte/2 Dreier (7 Rebounds), Leon Kratzer 18 (14 Rebounds/2 Blocks), Miles Jackson-Cartwright 17/1 (7 Assists/5 Steals), Dejan Kovacevic 11 (7 Rebounds), Philipp Hadenfeldt 11/3, Marc Kunz 3/1, Tobias Weigl 2, Tim Leonhardt.

Top-Performer Leverkusen:
Heckel 17/1, Beckford 16/4 (7 Rebounds), Jack 16/2, Blessig 1072 (5 Assists).

Key Stats:
Wurfquote aus dem Feld: Würzburg 50 Prozent (33 von 66) – Leverkusen 38 Prozent (23 von 60)
Rebounds: Würzburg 41 (13 offensiv) – Leverkusen 31 (9 offensiv)