Qool Sharks Würzburg mit erster Saisonniederlage in Weiterstadt

SG Weiterstadt – QOOL SHARKS Würzburg    77:64 (27:10, 15:16, 12:22, 23:16)

Es hatte sich die letzten Wochen bereits abgezeichnet. Im Training wie auch in den Spielen erreichten die Würzburger Zweitliga-Basketballerinnen nicht immer ihre gewünschte Intensität und somit auch nicht die geforderte Qualität um sich weiter zu entwickeln.

In Weiterstadt rächte sich dies vor allem im ganz schwachen Anfangsviertel, als man gegen einen wie entfesselt aufspielenden Gastgeber mit 10:27 zum ersten Mal in dieser Saison ein Viertel deutlich abgeben musste. Auch die Tatsache das zwei Leistungsträgerinnen (Bradley und Kirchhof) angeschlagen ins Spiel gingen, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass man vor allem defensiv und von der Einstellung her nicht das umzusetzen bereit war was vor dem Spiel besprochen wurde. Dazu kam eine Klasseleistung der Weiterstädterinnen, die im zweiten Viertel auf bis zu 27 Punkte Differenz wegzogen. Erst jetzt ging ein Ruck durch das Spiel des bisherigen Tabellenführers aus Würzburg und man konnte bis zur Pause auf 26:42 verkürzen.

In der zweiten Hälfte kamen die QOOL SHARKS dann mit der gewohnten Mentalität zurück aufs Spielfeld und bis Mitte des vierten Viertels war das Spiel komplett offen (Zwischenstand 61:62 aus Würzburger Sicht). Trotz mehrerer Chancen gelang es den Gästen jedoch nicht einmal in Führung zu gehen. Die Weiterstädterinnen brachten mit einer bravorösen Leistung den Sieg verdient nach Hause, obwohl dieser in den letzten beiden Minuten durch Stop-the-Clock Fouls höher als nötig ausfiel.

„Wir müssen aus dieser Niederlage unsere Schlüsse ziehen und in den beiden nächsten Spielen gegen die Topteams aus München und Bamberg eine Reaktion zeigen. Die Liga ist ausgeglichener als man manchmal glauben mag. Weiterstadt wollte den Sieg heute mehr als wir und sie haben deshalb verdient gewonnen. Ich bin jedoch stolz auf mein Team, dass wir nach dem hohen Rückstand von über 20 Punkten das Spiel nahezu drehen konnten“, bilanzierte Coach Thomas Glasauer.

Würzburg: Bozic 6 Punkte/2 Dreier, Bradley 14/2, Dröll, Farrington 26, Kirchhoff 2, Muck 4, Riedmann 5, Wahl 3, Wenemoser 2

(Quelle: QOOL SHARKS, Ferdinand Michel)