Radioaktive Flüssigkeit löst Großeinsatz aus – Einsatzkräfte können Entwarnung geben

Am Dienstagmorgen wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr zu einer Spedition im Würzburger Stadtteil Rottenbauer gerufen. Dort war aus einem als Gefahrgut gekennzeichneten Paket radioaktive Flüssigkeit ausgetreten. Die alarmierten Einsatzkräfte sperrten das Gebiet weiträumig ab und erkundeten mit Schutzkleidung den Gefahrenbereich. Dabei stellten sie fest, dass von der Flüssigkeit keine Gefahr für Beschäftigte der Spedition oder die Bevölkerung bestanden hat. Für vier Mitarbeiter gab es deshalb Entwarnung. Diese hatten Kontakt mit der Flüssigkeit, konnten jedoch nach einer kurzen ärztlichen Behandlung ihre Arbeit wieder aufnehmen. Nach rund zwei Stunden konnten die gut 50 Einsatzkräfte das Gelände der Firma wieder verlassen.

 

Bild: Höfig/News5