Räuber auf der Flucht festgenommen – Haftbefehl

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Mittwochabend kam es zu einem Diebstahl von Alkoholika aus einem Einkaufsmarkt in der Semmelstraße. Nachdem der vermeintliche Dieb von einer couragierten Bürgerin ertappt und angesprochen wurde, ergriff der Mann gewaltsam die Flucht. Schon kurze Zeit darauf konnte er im Rahmen der Fahndung von den alarmierten Polizeibeamten festgenommen werden. Mittlerweile befindet sich der Räuber in Haft.

Gegen 19:30 Uhr konnte die Kundin eines Supermarktes in der Semmelstraße beobachten, wie ein Mann zwei Flaschen Wodka in seinen Rucksack packte. An der Kasse bezahlte er lediglich eine dieser beiden Flaschen. Der Mann, ein 41-jähriger deutscher Staatsangehöriger ohne festen Wohnsitz, wurde anschließend von der mutigen Kundin auf den Verdacht des Diebstahls angesprochen. Daraufhin schubste er diese Zeugin zur Seite und entfernte sich fluchtartig aus dem Geschäft. Die Bürgerin blieb zum Glück unverletzt. Durch die Gewaltanwendung zur Sicherung seiner Beute wird der Diebstahl zum räuberischen Diebstahl, welcher ein Verbrechen darstellt.

Zivilbeamte der Operativen Ergänzungsdienste Würzburg erkannten den Tatverdächtigen im Rahmen der umgehend eingeleiteten Fahndung kurze Zeit darauf in der Theaterstraße und konnten ihn im Beisein einer weiteren männlichen Person vorläufig festnehmen. Im Rahmen der bisherigen Ermittlungen stellt es sich so dar, dass der Begleiter nicht zuvor an der Tat beteiligt war.

Bei seiner Festnahme hatte der 41-Jährige einen Alkoholpegel von etwas mehr als zwei Promille. Zur beweiskräftigen Feststellung der Alkoholisierung wurde eine Blutentnahme angeordnet, die von einem hinzugezogenen Arzt bei der Polizeiinspektion Würzburg- Stadt durchgeführt wurde.

Anschließend wurde der wegen des Verdachts auf räuberischen Diebstahl Festgenommene in polizeilichen Gewahrsam genommen.

In den frühen Nachmittagsstunden des Donnerstag wurde der Mann beim Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Der Richter erließ Haftbefehl. Anschließend wurde der Festgenommene einer Justizvollzugsanstalt überstellt.