Rimparer Wölfe mit guter Leistung im Testspiel gegen Hüttenberg

DREI WOCHEN VOR DEM ERSTEN SAISONSPIEL GEGEN DEN EHV AUE TESTETEN DIE WÖLFE BEIM TV HÜTTENBERG. BRISANTER WEISE IST EBEN DER TVH AUS MITTELHESSEN DER GEGNER DER WÖLFE AM ZWEITEN SPIELTAG. ÜBER 50 MINUTEN ZEIGTE DAS WOLFSRUDEL EINE KONZENTRIERTE LEISTUNG UND LAG SCHON DEUTLICHER IN FRONT. EINE KLEINERE SCHWÄCHEPHASE LIESS DEN GEGNER NOCHMALS ETWAS HERANKOMMEN. AM ENDE STAND ABER EIN VERDIENTER 23:28 TESTSPIELERFOLG

Aufgrund der Vorgabe durch die HBL, dass man nur gegen Bundesligamannschaften testen sollte, spielte die Mannschaft von Ceven Klatt gegen den TV Hüttenberg, obwohl man bereits früh in der Runde gegen die Hessen antreten muss. Taktisch waren mit Sicherheit auf beiden Überlegungen da, ob und wie viel man von den einstudierten Spielzügen preis geben sollte. Beim TV Hüttenberg fehlten verletzungsbedingt einige Stammkräfte und auch auf Seiten der Wölfe fehlten weiterhin Lukas Böhm, sowie Lukas Siegler mit leichteren Blessuren. Von Beginn an entwickelte sich eine ordentliche Partie mit guter Intensität. Beide Defensivreihen zeigten ihre Qualitäten. Auf Seiten der Wölfe stand die 6:0-Formation schön kompakt und zeigte sich sehr beweglich. Die traditionelle 5:1-Formation vom TV Hüttenberg stellte die Wölfe vor neue Herausforderungen. Vor allem das Spiel über den Kreis führte anfangs häufig zum gewünschten Erfolg. Bereits in der Mitte der ersten Halbzeit konnten sich die Wölfe etwas absetzen. Mit etwas mehr Konsequenz im eigenen Spiel hätte man schon zu diesem Zeitpunkt höher führen können. Zur Halbzeit lag man verdient mit 10:15 in Führung.

In der ersten Viertelstunde nach der Pause blieb die Leistung der Gäste konstant. Der Grundstein wurde weiterhin in der Defensive gelegt. Hinter der Abwehrreihe zeigte sich ein stark aufspielender Marino Mallwitz, der unter anderem einen Gegenstoß plus Nachwurf entschärfen konnte. Der Vorsprung wuchs zwischenzeitlich auf bis zu neun Tore an. Etwa zehn Minuten vor dem Ende nahm der Trainer des TVH Frederick Griesbach nochmals eine Auszeit. In der Folge bäumte sich sein Team noch einmal auf und konnte seinerseits einen Lauf starten. Die Wölfe ließen sich zu leicht aus dem Rhytmus bringen und produzierten nun den ein oder anderen Fehler zu viel. So wurden die Hausherren eingeladen Gegenstöße zu laufen und einfache Tore zu erzielen. Der 23:28 Endstand war durchaus verdient, aber mit etwas mehr Zielstrebigkeit in der Schlussphase hätte das Ergebnis deutlicher ausfallen können.

Für beide Mannschaften war es ein guter Test für die anstehende Saison und man wird sich ja bereits am Samstag, den 10.10.2020 um 19.30 in der s.Oliver Arena, erneut gegenüber stehen.