Rimparer Wölfe verlieren deutlich gegen VfL Gummersbach

VfL Gummersbach – DJK Rimpar Wölfe 33:23 (16:13)

In der 2. Handball-Bundesliga verliert die DJK Rimpar Wölfe gegen den VfL Gummersbach deutlich mit 23:33. Der Tabellendritte revanchiert sich damit für die überraschende Niederlage im Hinspiel und hält das Aufstiegsrennen in der zweiten Handball-Bundesliga weiter offen.

Rimpar verliert nicht nur das Spiel, sondern auch seinen Spielmacher Patrick Schmidt. Beim Stand von 5:5 knickt der Kapitän um und muss verletzt vom Feld – eine genaue Diagnose steht noch aus.

Bis zum 9:9 (19.) halten die Wölfe die Partie trotz des Schocks zunächst noch offen. Aber noch vor der Pause erhöht Gummersbach seinen Vorsprung erstmals auf drei Tore, zur Halbzeit führt der Favorit mit 16:13.

Nach dem Seitenwechsel gelingen Rimpar nur noch zwei Treffer in 17 Minuten. Gummersbach zieht unaufhaltsam davon und gewinnt sicher. Bester Werfer der Wölfe ist Dominik Schömig mit sechs Treffern (davon zwei Siebenmeter).

Am 2. Mai spielen die Wölfe beim Dessau-Roßlauer HV, am 8. Mai dann in Dresden gegen den HC Elbflorenz.

Gummersbach: Puhle (1.-51., 8 Paraden), Valerio (52.-60., 1 Parade) – Schröter 1, Fanger, Vidarsson 1, Köster 2, Blohme, Kontrec 1, Häseler 5/1, Schneider 3, Herzig 1, Meinhardt 4, Santos 3, Haller, Stüber 3, Bozovic 7/4.
Rimpar: Mallwitz (1.-30., 4 Paraden), Wieser (31.- 60., 4 Paraden) – Schömig 6/2, Böhm, Karle 2, Neagu, Schmidt, Kaufmann 1, Siegler 5, Wirtz 1/1, Meyer, Dayan 2, Schulz 1, Kovacic 1, Brielmeier 1, Sauer 1, Bialowas (ne.).
Spielfilm: 2:0 (3.), 2:2 (5.), 5:3 (8.), 5:6 (12.), 9:9 (19.), 11:9 (22.), 13:10 (24.), 16:13 (HZ), 18:14 (37.), 22:14 (44.), 24:15 (47.), 28:20 (54.), 33:23 (Endstand).