Rimparer Wölfe verlieren nach schwacher erster Hälfte gegen Bietigheim-Bissingen

Verdiente Niederlage gegen Topteam aus Bietigheim

HYPOTHEK AUS DER ERSTEN HÄLFTE ZU GROSS

Nach dem knappen Hinspiel und der Leistungssteigerung in den vergangenen Heimspielen waren die Wölfe durchaus mit Ambitionen in dieses Spiel gegangen. Jedoch hatte man die erste Halbzeit verschlafen und das Aufbäumen im zweiten Durchgang reichte nicht mehr aus. Beide Punkte gingen verdient mit 21:25 nach Baden-Württemberg.

Von Beginn an entwickelte sich eine intensive Partie, die von beiden Abwehrreihen dominiert wurde. Aufgrund ihrer jeweiligen Schwierigkeiten im Sechs-gegen-Sechs versuchten Beide Teams über das Tempo zu leichten Toren zu kommen. In der achten Spielminute verkürzte Yonatan Dayan nach einem Treffer über die zweite Welle auf 2:3 aus Sicht der Wölfe.

In der Folge übernahm Bietigheim erstmals das Kommando in diesem Spiel. Nach Ballgewinnen in der sehr agilen Abwehr ging es schnell nach vorne und so wuchs der Vorsprung zwischenzeitlich auf 3:7 an. Doch die Wölfe konnten nun ihrerseits einige Angriffe des Gegners vereiteln und kamen durch Julian Sauer nach 17. Minuten nochmal auf 7:8 heran.

Doch dann kam ein ordentlicher Bruch in das Spiel der Hausherren. Man konnte sich kaum noch Chancen herausspielen und wenn man mal durch die Deckung hindurch kam, dann scheiterte man am überragenden Schlussmann Aron Rafn Edvardsson. Der Isländer verhalf seinem Team dazu, dass man sich einen immer deutlichere Vorsprung erspielen konnte. Bis zur Pause zog man mit einem 2:8-Lauf auf 9:16 davon.

Starke Moral der Wölfe im zweiten Durchgang

Die erste Halbzeit hatten die Wölfe ordentlich in den Sand gesetzt. So konnte und wollte man sich nicht weiter präsentieren. Nach der Pause ging ein Ruck durch die Mannschaft und es wurde alles versucht um in dieses Spiel zurückzufinden. Der Grundstein dafür war wie so oft die Abwehr und die nun gesteigerte Aggressivität. Bis zur 40. Spielminute konnte man beim Stand von 14:19 durch Yannik Bialowas zumindest auf fünf Tore Rückstand verkürzen.

Dann kam die wohl stärkste Phase der Hausherren in dieser Begegnung. Hinten hatte man sich gut auf die Angriffsbemühungen der Gäste eingestellt und man kam selbst in der offensiver viel besser ins Tempospiel. Auch im Positionsangriff konnte man sich nun immer bessere Chancen herausspielen. Einige Male verkürzten die Wölfe den Rückstand auf drei Tore und hatten auch die Chancen weiter heranzukommen, aber diese Möglichkeiten konnten nicht genutzt werden. Immer wieder stand Edvardsson im Tor der Bietigheimer im Weg und vereitelte die aufkommende Hoffnung bei den Wölfen.

Als Bietigheim die Nachlässigkeit der Heimmannschaft zu bestrafen wusste und selbst einen 0:3-Lauf generieren konnte, war die Partie bereits fünf Minuten vor dem Ende entschieden. Dominik Claus brachte sein Team mit 19:25 in Führung und stellte die Weichen auf Auswärtssieg. Die Wölfe stemmten sich weiter gegen die Niederlage, aber am Ende fehlten auch die Kräfte, um nochmals wirklich gefährlich zu werden. Alles in allem geht die 21:25 Niederlage an diesem Abend in Ordnung und die beiden Punkte gehen verdient nach Bietigheim.

 

Wölfe mit Wechsel auf der Trainerposition

In dieser Begegnung war der Rückstand, den man sich im ersten Durchgang eingewandert hatte, einfach zu groß. Man hatte zu viele klare Chancen liegen lassen und Bietigheim konnte das im Stile einer Spitzenmannschaft eiskalt ausnutzen. Die Reaktion in der zweiten Halbzeit der Wölfe war extrem stark, aber das letzte Quäntchen hat dann gefehlt, um die Partie möglicherweise nochmals zu kippen.
Nach dem Spiel wurde Ceven Klatt als Trainer der Wölfe freigestellt. Geschäftsführer Roland Sauer informierte die Mannschaft und teilte ihnen mit, dass man für die letzten Wochen nochmal einen neuen sportlichen Impuls setzen wolle. Besonders die Vorbereitung auf die nächste Saison soll nun in den Fokus genommen werden. Für diese Aufgabe konnte Dr. Rolf Brack akquiriert werden.
Für den neuen Trainer steht das erste Spiel bereits am kommenden Freitag in Dresden an. Diese Begegnung war aufgrund der Coronaquarantäne der Dresdener ausgefallen und wird nun nachgeholt werden. Der HC Elbflorenz spielt eine starke Runde und findet sich momentan auf einem Tabellenplatz im vorderen Mittelfeld wieder. Es wird definitiv ein sehr schweres Auswärtsspiel für die Wölfe gegen die Dresdener, die am vergangenen Wochenende ihrerseits knapp gegen Wilhelmshaven verloren haben.