s.Oliver Würzburg am Mittwoch im Derby gegen Bayreuth

HEIM-DERBY GEGEN STARKE OBERFRANKEN 

 

s.Oliver Würzburg empfängt am Mittwoch um 19:00 Uhr medi bayreuth in der s.Oliver Arena 

Die beiden Auswärts-Frankenderbys der laufenden Saison hat s.Oliver Würzburg gewonnen, jetzt soll es auch zuhause klappen: Am 20. Spieltag der easyCredit BBL ist medi bayreuth in der rot-weißen Turnhölle zu Gast. Die Oberfranken haben vier ihrer letzten sechs BBL-Partien gewonnen und im FIBA Europe Cup bereits das Viertelfinale erreicht. Sprungball in der s.Oliver Arena ist am Mittwoch um 19:00 Uhr. Für das Frankenderby sind noch Tickets aller Kategorien im Onlineshop und am Mittwoch ab 17:30 Uhr an der Abendkasse erhältlich.

Headcoach Denis Wucherer erwartet von seinen Spielern eine deutlich bessere Leistung als in der zweiten Halbzeit am Samstagabend in Braunschweig, als s.Oliver Würzburg die Chance auf einen Auswärtssieg aus der Hand gab. Der 46-Jährige will vor allem mehr Willen, mehr Cleverness und volle Konzentration über 40 Minuten sehen: „Wenn wir gegen Bayreuth so spielen wie in Braunschweig, haben wir keine Chance.“ Wucherer erwartet am Mittwoch einen Gegner, der deutlich stärker spielen wird als im Hinspiel, das die Unterfranken in Bayreuth souverän mit 88:79 für sich entscheiden konnten.

Nach einem schwachen Saisonstart mit vier Niederlagen in der Liga hat das Team von medi bayreuth ähnlich wie s.Oliver Würzburg in der vergangenen Saison über viele Spiele und Erfolge im FIBA Europe Cup seinen Rhythmus gefunden und spielt inzwischen mit deutlich mehr Selbstvertrauen als noch am 3. Spieltag. Neun Siege holten die Oberfranken aus den zwölf Partien der beiden FEC-Gruppenphasen, Anfang März treffen sie im Viertelfinale auf den rumänischen Vertreter U-BT Cluj Napoca.

In der easyCredit BBL haben Cheftrainer Raoul Korner und seine Truppe mit vier Siegen aus den letzten sechs Spielen eine Aufholjagd Richtung Playoffs gestartet, zuletzt gab es zwei Heimsiege gegen die EWE Baskets Oldenburg und den SYNTAINICS MBC. Aktuell liegt medi bayreuth mit acht Siegen und zehn Niederlagen auf Rang zwölf, nur zwei Siege hinter Platz acht. Auswärts haben die Oberfranken bisher drei Partien bei Gegnern aus dem unteren Tabellendrittel gewonnen (Hamburg, Frankfurt, MBC) und sechsmal den Kürzeren gezogen.

In der s.Oliver Arena haben die Bayreuther inzwischen fünf Niederlagen in Folge kassiert, beim letzten Erfolg in der Turnhölle im Oktober 2012 gingen sie noch als BBC Bayreuth an den Start. In der Gesamtbilanz liegt s.Oliver Würzburg nach vier Siegen in Serie mit zehn Erfolgen aus 15 Begegnungen deutlich vorne – es stehen aus Würzburger Sicht am Mittwoch also gleich zwei Siegesserien auf dem Prüfstand.

DREI DEUTSCHE SPIELER IN DER STARTFORMATION

Die „Helden von morgen“ setzen auf viele junge und hungrige Spieler, darunter der 24-jährige Lukas Meisner, der in der Bundesliga in zwanzig Minuten Spielzeit auf knapp zehn Punkte pro Spiel kommt und 46 Prozent seiner Dreierversuche trifft.

Zusammen mit Bastian Doreth und Andreas Seiferth ist er einer von gleich drei deutschen Akteuren, die regelmäßig in der Startformation zu finden sind. Einer der Schlüsselspieler in der Rotation des österreichischen Nationaltrainers Raoul Korner ist der inzwischen 30-jährige Center Andreas Seiferth, der im Hinspiel verletzt fehlte und mit 13 Punkten, 5,8 Rebounds und 2,7 Assists pro Spiel seine elfte und beste BBL-Saison spielt. Unterstützt wird der Nationalspieler von US-Center Travis Reid (9,9 Punkte/5,4 Rebounds).

Auf den Guard-Positionen sind die Oberfranken mit dem US-Trio James Woodard (13 Punkte/41 Prozent Dreierquote), Bryce Alford (12,7 Punkte/40 Prozent Dreierquote und James Robinson (10 Punkte/4,6 Assists) ebenfalls sehr gut aufgestellt.

Sprungball in der s.Oliver Arena ist am Mittwoch um 19:00 Uhr, Einlass ist ab 17:30 Uhr. Es lohnt sich, frühzeitig zu kommen: Vor der Halle werden leckere Bratwürste zu Gunsten der s.Oliver Würzburg Akademie gegrillt – die Einnahmen des Abends gehen in voller Höhe an den Würzburger Basketball-Nachwuchs. Nach dem Spiel bekommt das Team vier Tage frei, danach folgt ein einwöchiges Trainingslager in Valencia als Vorbereitung auf die letzten dreizehn Partien der BBL-Rückrunde.