s.Oliver Würzburg am Mittwoch zuhause gegen Bayern München

AUFTAKT ZUR HEIMSPIELSERIE MIT DEM BAYERISCHEN DERBY
Fünf Spiele in zwölf Tagen: s.Oliver Würzburg empfängt am Mittwochabend den FC Bayern München

Nach Berlin und Oldenburg jetzt der FC Bayern München: Der Spielplan hält für s.Oliver Würzburg eine große Herausforderung nach der anderen bereit. Bevor mit der BG Göttingen am Samstag (6. Februar, 20:30 Uhr) und den JobStairs GIESSEN 46ers am kommenden Dienstag (9. Februar, 20:30 Uhr) zwei Konkurrenten aus der unteren Tabellenhälfte in der s.Oliver Arena zu Gast sein werden, muss an diesem Mittwoch erst noch das bayerische Nord-Süd-Derby des 10. easyCredit BBL-Spieltags nachgeholt werden. Sprungball wird um 20:30 Uhr sein, die Liveübertragung für Abonnenten mit Kommentator Michael Körner beginnt auf magentasport.de wie gewohnt eine Viertelstunde früher.

Beide Kontrahenten kennen sich seit den Duellen in der Regionalliga-Spielzeit 2007/2008 kurz nach der Gründung von s.Oliver Würzburg, drei Jahre später gelang beiden Clubs als Meister und Vizemeister der ProA der gemeinsame Aufstieg in die easyCredit BBL. Und weil die Unterfranken auch in der höchsten deutschen Spielklasse ihre ersten beiden Heimspiele gegen den ewigen Top-Favoriten aus der bayerischen Landeshauptstadt gewinnen konnten, ist das innerbayerische Derby für die Anhänger von s.Oliver Würzburg immer ein ganz besonderes Spiel.

Dieses Mal treffen beide Clubs mit dezimiertem Kader aufeinander: Bei der Overtime-Heimniederlage im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Crailsheim am Sonntagabend musste FCB-Headcoach Andrea Trinchieri auf sechs verletzte oder angeschlagene Spieler verzichten: „Am Ende sind uns die Energie und die Spieler ausgegangen“, sagte er nach der dritten Niederlage der laufenden BBL-Saison. Auch den EWE Baskets Oldenburg und ALBA BERLIN ist das Kunststück gelungen, den Bayern in der Liga ein Bein zu stellen – ebenso wie medi bayreuth, das die Münchner am ersten Spieltag des Magenta Sport BBL Pokals besiegen konnte.

Angesichts ihrer überragenden EuroLeague-Bilanz mit 14 Siegen und klarem Playoff-Kurs dürften die Münchner den ungewohnten Tabellenplatz fünf in der easyCredit BBL verschmerzen können – in der vergangenen Woche waren sie in Moskau unterwegs und setzten sich dort erst gegen Khimki und dann gegen den Tabellenzweiten ZSKA Moskau durch. Welche Spieler aus seinem 16-Mann-Kader Andrea Trinchieri am Mittwoch in der s.Oliver Arena zur Verfügung haben wird, bleibt abzuwarten – gegen Crailsheim fehlten Vladimir Lucic, Zan Mark Sisko, Robin Amaize, Matej Rudan, Wade Baldwin und Paul Zipser.

Dabei waren mit D.J. Seeley, Nick Weiler-Babb, JaJuan Johnson und Jalen Reynolds aber immerhin vier der fünf Münchner Akteure, die in der BBL regelmäßig zweistellig punkten, dazu mit James Gist und Leon Radosevic zwei starke Big Men. Außerdem feierte Bayern-Kapitän Nihad Djedovic ein kurzes Comeback nach seiner Verletzungspause.

Auf Würzburger Seite wird sich erst am Spieltag entscheiden, ob Neuzugang Perry Jones gegen die Bayern bereits zu seinem ersten Kurzeinsatz kommt – das hängt unter anderem davon ab, ob der Corona-Test vom Dienstag ebenso ein negatives Ergebnis hat wie alle anderen Tests vor und nach seiner Ankunft in Würzburg. Auch mit dem 2,11-Meter-Mann würden Headcoach Denis Wucherer aber nur drei ausländische Spieler zur Verfügung stehen – das Projekt „Jugend forscht“ mit viel Spielzeit für die jungen deutschen Spieler wird also auch gegen den FC Bayern München fortgesetzt.