s.Oliver Würzburg holt das BBL-Auswärtsspiel in Weißenfels nach

BEI OFFENSIV STARKEN WÖLFEN ZU GAST
s.Oliver Würzburg holt am Dienstag um 19:00 Uhr das Auswärtsspiel in Weißenfels nach

Sechs Tage nach dem ebenso unerwarteten wie höchst erfreulichen Sieg in Crailsheim will s.Oliver Würzburg seine Auswärtsstärke auch in Weißenfels nutzen, um sich für die Heimniederlage im Hinspiel zu revanchieren und wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren: Am Dienstagabend treten die Unterfranken in einem Nachholspiel des 18. easyCredit BBL-Spieltags beim SYNTAINICS MBC an.

 
Die Partie sollte ursprünglich am 12. Februar stattfinden, musste wegen eines positiven Corona-Tests aber verlegt werden. Das Duell bei den „Wölfen“ beginnt am Dienstag um 19:00 Uhr, die Liveübertragung für Abonnenten bei magentasport.de mit Kommentator Stefan Koch wie gewohnt eine Viertelstunde früher.

„Wir haben hinten raus den Job nicht gemacht“, sagte Headcoach Denis Wucherer nach dem Hinspiel am 20. Dezember, in dem seine Schützlinge in der zweiten Halbzeit einen Neun-Punkte-Vorsprung verspielten und sich dem SYNTAINICS MBC in der s.Oliver Arena mit 68:80 geschlagen geben mussten. Von den zwölf Spielen nach Weihnachten hat s.Oliver Würzburg fünf gewonnen und deshalb inzwischen einen Sieg mehr auf der Habenseite als der Drittletzte der BBL-Tabelle.

MBC HAT MIT MICHAL MICHALAK DEN ZWEITBESTEN SCORER DER LIGA

Der MBC konnte eine sieben Spiele dauernde Niederlagenserie Mitte der vergangenen Woche durch einen deutlichen Heimsieg gegen Gießen beenden. Während s.Oliver Würzburg aufgrund der Verlegung des Frankenderbys gegen Bamberg das komplette Wochenende für Training und Regeneration nutzen konnte, mussten sich die Wölfe am Samstag zuhause den Basketball Löwen Braunschweig denkbar knapp mit 91:93 geschlagen geben, nachdem Center Aleksandar Marelja den Wurf zum möglichen Ausgleich mit ablaufender Spieluhr nicht im Korb der Braunschweiger unterbringen konnte.

Marelja ist neben den beiden Neuzugängen Anthony Barber und Deron Washington einer von drei MBC-Spielern, die im Hinspiel nicht dabei waren. In den zehn Spielen nach seiner Verletzung legt der 2,07-Meter-Mann starke 16,5 Punkte pro Partie auf und kommt immer besser in Fahrt: Beim 102:81-Heimsieg der Wölfe gegen Gießen legte der erfahrene Serbe 30 Punkte und 10 Rebounds auf.

Top-Scorer beim SYNTAINICS MBC ist aber weiterhin Michal Michalak, der auch im Hinspiel zusammen mit Spielmacher Quinton Hooker den Unterschied ausmachte. Der polnische Nationalspieler ist mit aktuell 20,2 Punkten pro Partie hinter Frankfurts Matt Mobley der zweiteste Scorer der Liga.

BEIDE KONTRAHENTEN STARK AM OFFENSIVEN BRETT

Im Nachholspiel treffen zwei Teams aufeinander, die am offensiven Brett zu den stärksten der easyCredit BBL gehören: Der MBC holt im Schnitt 12 Offensivrebounds pro Partie, s.Oliver Würzburg mit 11,8 nur unwesentlich weniger. Interessant ist auch der Vergleich von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Zwar sind die Dreierquoten mit 34,9 Prozent absolut identisch, die Anzahl der Dreierversuche liegt aber weit auseinander: Während die Unterfranken im Schnitt die wenigsten Distanzwürfe pro Spiel nehmen (21,7), liegen die Wölfe in dieser Kategorie mit 29,6 Dreierversuchen im Ligavergleich an der Spitze.

In der Gesamtbilanz der Duelle beider Clubs hat s.Oliver Würzburg trotz der Hinspiel-Niederlage mit acht Siegen aus bisher zwölf Begegnungen die Nase deutlich vorn. Der Trip nach Sachsen-Anhalt ist der Auftakt von drei Spielen gegen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte: Am kommenden Montag ist medi bayreuth zum Frankenderby in der s.Oliver Arena zu Gast. Fünf Tage später geht es zu den JobStairs GIESSEN 46ers (Samstag, 20. März), ehe am 23. März das Heimspiel des 19. Spieltags gegen Tabellenführer MHP RIESEN Ludwigsburg nachgeholt wird.