s.Oliver Würzburg holt das Heimspiel gegen MHP RIESEN Ludwigsburg nach

EIN WIEDERSEHEN MIT JORDAN HULLS
s.Oliver Würzburg holt am Dienstag um 20:30 Uhr das Heimspiel gegen MHP RIESEN Ludwigsburg nach

Am Samstag der ungemein wichtige Sieg beim Schlusslicht, drei Tage später das Nachhol-Heimspiel gegen den Spitzenreiter der easyCredit BBL: s.Oliver Würzburg empfängt am Dienstag um 20:30 Uhr Vizemeister MHP RIESEN Ludwigsburg in der s.Oliver Arena. Die Partie des 19. Spieltags war ursprünglich für den 14. Februar geplant, musste wegen der Corona-Quarantäne der Gastgeber aber verschoben werden. Die Liveübertragung bei magentasport.de mit Kommentator beginnt am Dienstag zur „Prime Time“ um 20:15 Uhr, Sprungball wird um 20:30 Uhr sein.

Einen Platz unter den besten acht Mannschaften der Liga hat der Tabellenführer seit seinem 83:77-Erfolg am Samstag in Ulm bereits in der Tasche. In den verbleibenden elf Partien der BBL-Hauptrunde geht es für die RIESEN darum, Platz eins zu verteidigen und dadurch in den Playoffs den beiden Top-Favoriten aus Berlin und München bis zum Finale aus dem Weg zu gehen. Entsprechend konzentriert werden die Schwaben auch am Dienstagabend zu Werke gehen – die beiden Verfolger aus der Bundes- und der bayerischen Landeshauptstadt haben nur einen Sieg weniger auf dem Konto und treffen an den letzten beiden Hauptrunden-Spieltagen noch auf die Barockstädter.

Der FC Bayern München war bis vor einer guten Woche das einzige Team, das die Ludwigsburger in der Bundesliga bisher besiegen konnte – dann endete eine 18 Spiele dauernde Siegesserie bei den Zauberern aus Crailsheim, die sich mit 68:58 durchsetzen konnten, weil die Gäste im Angriff einen rabenschwarzen Tag erwischt hatten. Lediglich der ehemalige Würzburger in Reihen der Gelb-Schwarzen erreichte mit 17 Punkten und 4 Dreiern Normalform: Jordan Hulls spielt in Ludwigsburg als Starter fast 33 Minuten pro Partie und ist mit 13,3 Zählern, 3,2 Assists und einer 46-prozentigen Dreierquote einer der absoluten Leistungsträger der Mannschaft.

Seit Nationalspieler Elias Harris Anfang des Jahres von einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag Gebrauch machte und die RIESEN Richtung Spanien  verließ, ist der „Sniper aus Indiana“ zweitbester Scorer im Ludwigsburger Kader – nur Jaleen Smith trifft noch besser: Der 26-jährige Spielmacher steht länger auf dem Parkett als jeder andere Spieler der Liga und ist mit 17,2 Punkten, 6,1 Rebounds, 5,2 Assists und 1,7 Ballgewinnen pro Spiel nicht nur viermal in den Statistik-Top10 zu finden und Anwärter Nummer eins auf den MVP-Titel, sondern neben Wade Baldwin vom FC Bayern München auch der zuverlässigste Go-to-Guy der easyCredit BBL.

Aber auch der dritte US-Amerikaner auf der Aufbau-Position des Spitzenreiters kann ein Spiel jederzeit alleine entscheiden: Barry Brown Jr. braucht für seine 13,1 Punkte pro Spiel nur gute 19 Minuten durchschnittliche Spielzeit.

Dazu bringen Yorman Polas Bartolo (35 Jahre/10 Punkte/5 Rebounds/2,7 Assists), BBL-Rückkehrer Jamel McLean (32 Jahre/7,8 Punkte/5,6 Rebounds) und Tremmell Darden (39 Jahre / 6,4 Punkte) nicht nur viel Erfahrung, sondern auch die für das System von Headcoach John Patrick nötige defensive Qualität mit. s.Oliver Würzburg hat in der laufenden Saison bereits zweimal Bekanntschaft mit der intensiven RIESEN-Verteidigung gemacht und im BBL Pokal (67:78) und der Liga (72:87) jeweils auswärts verloren.
Als klarer Außenseiter können die Schützlinge von Headcoach Denis Wucherer ohne Druck in die Partie gehen: „Wir wussten, wie wichtig dieses Spiel ist, nachdem jetzt wieder schwere Gegner kommen. Deswegen nimmt dieser Sieg etwas den Druck raus und wir können befreiter aufspielen. Dadurch ist in meinen Augen die Wahrscheinlichkeit höher, dass wir Spiele gewinnen“, sagte Florian Koch am Samstag nach dem knappen 74:73-Auswärtserfolg im Keller-Krimi bei den JobStairs GIESSEN 46ers.