s.Oliver Würzburg muss bei angeschlagenem Gegner in Jena antreten

GEGNER MIT DEM RÜCKEN ZUR WAND 

s.Oliver Würzburg tritt am Samstagabend um 20:30 Uhr bei Science City Jena an – Zwei Heimspiele gegen Frankfurt und Bremerhaven in der kommenden Woche – Halbfinal-Tickets gegen Varese bereits im Online-Shop erhältlich

Nach dem Einzug ins FIBA Europe Cup-Halbfinale am vergangenen Mittwoch kehrt s.Oliver Würzburg am Wochenende in den Liga-Alltag zurück: Am 26. Spieltag der easyCredit BBL sind die Unterfranken am Samstag um 20:30 Uhr bei Science City Jena zu Gast. Die Gastgeber stehen nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand. „Das macht es noch schwerer, dort zu gewinnen. Außerdem hatten sie eine längere Pause um sich zu erholen und Verletzungen auszukurieren. Sie sind jetzt ein komplett anderer Gegner als in der Hinrunde. Wenn wir darauf nicht vorbereitet sind und eine gute Leistung abrufen, werden sie uns schlagen“, sagt Skyler Bowlin, der in der vergangenen Saison zusammen mit den „Oldies“ Julius Jenkins (38 Jahre), Derrick Allen (38) und Immanuel McElroy (39) für Jena spielte: „Ich hatte dort ein tolles Jahr und freue mich auf das Spiel.“ Sprungball in der Sparkassen-Arena ist am Samstag um 20:30 Uhr, die Partie wird für Abonnenten wie immer live auf MagentaSport übertragen.

Trotz des großen Erfolgs im FIBA Europe Cup haben Headcoach Denis Wucherer und seine Spieler in der easyCredit BBL die Playoffs nicht aus den Augen verloren: „Das Schöne ist ja, dass es für uns auch in der Bundesliga in jedem Spiel noch um etwas geht. Wenn wir da unsere Ziele erreichen wollen, sollten wir in den nächsten zwei Wochen möglichst viele Siege holen. Wir dürfen aber nicht zu weit in die Zukunft denken und müssen uns jetzt erst einmal voll auf Jena konzentrieren. Diese Aufgabe wird schwer genug“, so Wucherer, der am Samstag auf den angeschlagenen Mike Morrison und auch auf Youngster Joshua Obiesie verzichten muss, der bei der Internationalen Basketball Akademie München in den NBBL-Playoffs gebraucht wird. Im Anschluss fliegt der 18-Jährige zum NIKE Hoop Summit in die USA und wird daher in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung stehen.

Science City Jena hat mit einem Durchschnittsalter von 27,8 Jahren den erfahrensten Kader der Liga – sechs Leistungsträger sind zwischen 32 und 39 Jahre alt, darunter auch der ehemalige Würzburger Spielmacher Dru Joyce. Die Thüringer mussten zuletzt für sie ungewohnte sechs Partien innerhalb von 20 Tagen bestreiten und kassierten sechs Niederlagen. Dass diese Negativserie nicht die tatsächliche Leistungsfähigkeit des Teams von Trainer Björn Harmsen wiederspiegelt, zeigen in der laufenden Saison zum Beispiel Auswärtssiege in Ulm und Oldenburg.

Das Hinspiel war mit 80:65 eine klare Angelegenheit für s.Oliver Würzburg, allerdings hat sich der Kader der Lichtstädter seither auf zwei Positionen entscheidend verändert: Der NBA-erfahrene Reggie Williams und Ronald Roberts, der mit der Dominikanischen Republik bei der WM-Vorrunde in China auf die DBB-Auswahl treffen wird, „machen Jena besser, wenn sie gesund sind“, sagt Wucherer, der wie Skyler Bowlin davon ausgeht, dass die Gastgeber ihre zehntägige Spielpause genutzt haben, um alle Blessuren auszukurieren. Williams ist mit 20 Punkten pro Partie Topscorer der Thüringer, Roberts liegt mit 12,7 Zählern auf Rang zwei und holt außerdem die meisten Rebounds (5,2).

Volksfest-Spieltag gegen Bremerhaven am 7. April – FIBA Europe Cup-Halbfinal-Tickets im Online-Shop zu haben

In der kommenden Woche gibt es dann ein Bundesliga-Doppel-Heimspiel: Am 4. April (Donnerstag, 20:30 Uhr) sind die FRAPORT SKYLINERS zum Nachholspiel des 17. Spieltags in der s.Oliver Arena zu Gast. Am 7. April (Sonntag, 15:00 Uhr) findet aus Anlass des Würzburger Frühjahrs-Volksfestes (30. März bis 14. April) das Volksfest-Heimspiel von s.Oliver Würzburg unter dem Motto „SOWiesn“ statt. Zu Gast in der rot-weißen Turnhölle sind dann die Eisbären Bremerhaven, und zum Rahmenprogramm gehören unter anderem Volksfest-Livemusik vom Aalbachtal Express, Bier und alkoholfreie Getränke in Maßkrügen und Wettbewerbe wie Maßkrugschieben und Wettnageln. Zuschauerinnen und Zuschauer in fescher Volksfest-Tracht sind an diesem Nachmittag in der s.Oliver Arena besonders gerne gesehen.

Das beiden Partien im FIBA Europe Cup-Halbfinale wurden mittlerweile ebenfalls terminiert: Das Hinspiel bei Pallacanestro Varese steigt am 10. April um 20:30 Uhr, das Heimspiel gegen den Tabellensechsten der italienischen Liga findet am Mittwoch, den 17. April 2019 um 19:00 Uhr in der s.Oliver Arena statt. Tickets für das Duell um den Einzug ins Finale sind bereits im Online-Ticketshop erhältlich. Alle Dauerkarten-Abonnenten haben noch bis zum 3. April Zeit, um sich online ihre gewohnten Plätze zu sichern.