s.Oliver Würzburg muss heute in der BBL bei den Crailsheimer Merlins antreten

EIN GEGNER MIT VIEL FIREPOWER
17. Spieltag der easyCredit BBL: s.Oliver Würzburg tritt am Samstag beim Aufsteiger in Crailsheim an

Nach dem 97:84-Auswärtssieg beim Mitteldeutschen BC vor Wochenfrist will s.Oliver Würzburg eine Serie starten: Am 17. und letzten Spieltag der easyCredit BBL-Hinrunde reisen die Unterfranken zusammen mit voraussichtlich mindestens 150 Fans am Samstag zum Aufsteiger HAKRO Merlins Crailsheim. „Wir wollten von den drei Auswärtsspielen in Vechta, beim MBC und in Crailsheim mindestens zwei gewinnen. Wir haben jetzt die Möglichkeit dazu und könnten mit einem Sieg in der Tabelle eher wieder nach oben als über die Schulter schauen“, sagt Headcoach Denis Wucherer. Die Partie beginnt am Samstag um 20:30 Uhr in der Arena Hohenlohe in Ilshofen und wird wie immer live auf MagentaSport übertragen.

Die beiden jüngsten Erfolge des Bundesliga-Rückkehrers – die Magier aus dem Landkreis Schwäbisch Hall haben zuletzt in Frankfurt und am Mittwoch zuhause nach Verlängerung gegen Braunschweig gewonnen – kommen für Würzburgs Cheftrainer nicht wirklich überraschend: „Ihre Resultate spiegeln bisher nicht das wieder, was in der Mannschaft steckt. Gerade offensiv sind sie mit sehr viel Firepower ausgestattet. Sie haben viele gute Werfer, nehmen die drittmeisten Dreier der Liga und treffen sie auch hochprozentig“, so Wucherer: „Darüber hinaus haben sie zwei sehr flinke Aufbauspieler, die nur schwer in Zaum zu halten sind. Frankfurt und Braunschweig ist das nicht gelungen, deswegen erwarten wir am Samstag einen schweren Gegner. Ich kann mich auch erinnern, dass in ihrer Halle die Stimmung immer gut ist und es sehr laut werden kann, wenn die Heimmannschaft gut spielt. Darauf werden wir vorbereitet sein.“ Umso wichtiger ist es, dass s.Oliver Würzburg von zwei vollbesetzten Fanbussen und weiteren Anhängern nach Ilshofen begleitet wird.

Flinke Merlins-Aufbauspieler, die nur schwer in Zaum zu halten sind

Die beiden von Wucherer angesprochen Merlins-Aufbauspieler heißen Frank Turner und DeWayne Russell: Der 24-jährige Russell war sowohl in Frankfurt (21 Punkte) als auch gegen Braunschweig (22 Punkte) Topscorer seines Teams, der sechs Jahre ältere Turner verteilte in beiden Spielen insgesamt 13 Korbvorlagen. Noch erfahrener als der 30-jährige Spielmacher (5,9 Assists pro Spiel) ist der mit 14,5 Punkten pro Partie erfolgreichste Punktesammler der Merlins: Der 33 Jahre alte Australier Ben Magden ist nicht nur einer der besten Dreierschützen seines Teams, er holt auch 5,3 Rebounds pro Spiel und damit mehr als alle Teamkollegen.

Auch auf den deutschen Positionen verfügt Crailsheim über einiges an BBL-Erfahrung in Person des ehemaligen Nationalspielers Konrad Wysocki (36 Jahre) und Center Philipp Neumann. Die Merlins werfen knapp 28-mal pro Partie von jenseits der Dreierlinie (Rang drei der Liga) und treffen 37 Prozent ihrer Distanzwürfe (Rang fünf). Gut 20 Korbvorlagen pro Spiel zeugen vom guten Zusammenspiel (s.Oliver Würzburg: 21,4) im Angriff. Allerdings lassen die Merlins auch durchschnittlich 90 gegnerische Zähler pro Spiel zu – nur die GIESSEN 46ers stehen in dieser Kategorie noch etwas schlechter da.

Beide Mannschaften trafen bisher in der easyCredit BBL zweimal aufeinander, beide Begegnungen der Saison 2015/2016 gewann s.Oliver Würzburg. Der bis dato einzige Erfolg der Merlins in einem Pflichtspiel gegen die Unterfranken stammt aus der ProA-Saison 2010/2011, als Crailsheim das Heimspiel in der HAKRO-Arena mit 68:58 für sich entscheiden konnte.

Nach dem dritten BBL-Auswärtsspiel in Folge geht es für s.Oliver Würzburg in der kommenden Woche auch im FIBA Europe Cup auf Reisen: Mit einem Erfolg bei Z Mobile Prishtina im Kosovo am Mittwoch würde die Wucherer-Truppe sich vorzeitig für das Achtelfinale des Wettbewerbs qualifizieren. Nur zwei Tage später (Freitag, 25. Januar, 19:00 Uhr) starten die Unterfranken mit einem Heimspiel gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg in die Rückrunde der easyCredit BBL.